Seminare

Die Ankündigungen finden Sie immer hier auf meiner Website.

Wenn Sie sicher sein wollen, dass Ihnen nichts entgeht, empfehle ich Ihnen meinen Newsletter zu abonnieren. Dann erhalten Sie alle Informationen dazu automatisch.

Bei Interesse an einem Seminar zu einem Thema meiner Bücher können Sie mir auch eine Mail schicken oder mich anrufen.


 

10 Tipps, um sich im Alltag wohler zu zu fühlen

 

1. Gönnen Sie sich eine Atempause

Machen Sie sich regelmäßig Ihren Atem bewusst. Achten Sie dabei besonders auf den Ausatem und auf die kleine Pause, die zwischen dem Ausatmen und dem Wiedereinatmen entsteht.

 

2. Fünf Minuten nur für Sie

Nehmen Sie sich - wenigsten einmal am Tag - fünf Minuten Zeit nur für sich. In dieser Zeit lassen Sie sich von niemandem stören, weder vom Telefon, noch von Ihren Kindern oder anderen Menschen. Sie tun in diesen Minuten genau das, was Sie möchten. Vielleicht bekommen Sie Lust auf mehr.

 

3. Die Nein-Kur

Seien Sie ehrlich: Sie sagen viel zu oft ja zu allem Möglichen. Dadurch laden Sie sich Aufgaben auf die Schultern, die Sie überhaupt nicht erledigen wollen.

Sagen Sie von heute an täglich jedenfalls einmal nein. Bei Bedarf kurmäßig anwenden.

 

4. Ersetzen Sie „muss“ durch „könnte“

„Ich muss, du musst, er, sie, es muss“, das ist das Glaubensbekenntnis aller, die sich das Leben schwerer machen, als es ist.

Wenn Sie sich wieder einmal dabei ertappen, einen Satz mit „ich muss...“ zu bilden, ersetzen Sie doch das „muss“ einmal durch „könnte“.

Aus „Ich muss unbedingt noch diese E-Mails beantworten“, wird so „Ich könnte sie jetzt beantworten, aber ich könnte es auch später tun." Entspannung garantiert.

 

5. Strengen Sie sich weniger an

Fragen Sie sich bei Dingen, zu denen Sie keine Lust haben: Kann ich das auch auf eine Weise erledigen, die mir mehr Spaß machen würde?

Es kommt auf das Ergebnis (und den Weg dahin!) an und nicht darauf, sich zu verkrampfen und zu erschöpfen.

 

6. Ich bin o.k., du bist o.k.

Niemand ist perfekt, die Welt nicht, Sie nicht und all die anderen auch nicht. Das macht nichts. Erlauben Sie sich öfter mal, unvollkommen zu sein - und anderen das gleiche.

 

7. Machen Sie langsamer

Die Welt wird immer schneller, aber nicht unbedingt besser.

Ziehen Sie die Konsequenzen daraus und hören Sie auf, sich bei allem und jedem zu hetzen. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und Sie müssen auch nicht alles jetzt sofort erledigen.

 

8. Seien Sie einfach mal da

Ein Weg zum Glück besteht darin, nicht ständig etwas zu tun, sondern auch hin und wieder einfach zu sein. „Man muss ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen“, hat Astrid Lindgren gesagt und immerhin hat sie mit Pippi Langstrumpf, Michel aus der Suppenschüssel und Bullerbü eine Welt geschaffen, in der wir alle gerne leben möchten.

 

9. Denken Sie sich glücklich

Nicht die Ereignisse bestimmen unsere Gefühle, sondern unsere Gedanken über die Ereignisse.

Machen Sie sich Ihre Überzeugungen bewusst, wenn Sie merken, dass Sie zorniger, enttäuschter oder ängstlicher sind, als Ihnen lieb ist.

Fragen Sie sich:

A. Entspricht mein Gedanke den Tatsachen?

B. Hilft er mir, mich so zu fühlen, wie ich mich fühlen möchte?

C. Wie könnte ich gelassener darüber denken?

 

10. Führen Sie ein Glücks-Tagebuch

Leider scheinen Menschen so angelegt zu sein, dass sie sich leichter an unschöne Dinge erinnern als an schöne.

Schlagen Sie dieser Neigung ein Schnippchen und schreiben Sie sich von heute an täglich ein, zwei oder drei Dinge in Ihr Glücks-Tagebuch, die Ihnen an diesem Tag besonders gefallen haben.

Sollten Sie Schwierigkeiten haben, Erfreuliches zu entdecken, schreiben Sie etwas auf, das gar nicht so schlecht gelaufen ist.


Anmeldung